Mehr Nutzen und höhere Effizienz


Heidelberg nutzt für Kunden- und Ersatzteildokumentation der Wallbox Home Eco die Softwarelösungen DOCUFY COSIMA go! und View2Connect

Die Wallbox Home Eco der Heidelberger Druckmaschinen AG (Heidelberg) ist eine Hochleistungsladeeinrichtung für Elektroautos. Als stationäres System direkt an die Wand montiert, lässt sich die Batterie jedes Elektroautos damit schnell und einfach wieder aufladen. Entwickelt und produziert wird das Ladegerät von Heidelberg in Deutschland. Selbst die dazu passende Technische Dokumentation kommt aus dem eigenen Hause: DOCUFY, seit Mai 2017 ein Unternehmen der Heidelberg Gruppe, gilt mit seiner Software COSIMA go! als einer der Branchenführer in der Technischen Dokumentation. Nun nutzt Heidelberg die DOCUFY-Systeme auch für die eigene Dokumentation: Für die Wallbox Home Eco wendet das Unternehmen eine neuartige Kunden- und Ersatzteildokumentation an, die aus COSIMA go! und View2Connect generiert wird. 

Bamberg, 04. Juli 2018. – Die Heidelberger Druckmaschinen AG (Heidelberg) ist für die globale Druckindustrie seit vielen Jahren ein zuverlässiger Partner mit hoher Innovationskraft. Über dieses Segment hinaus adressiert der Konzern mit seinem Geschäftsbereich Heidelberg Digital Platforms, zu dem seit Mai 2017 auch die DOCUFY GmbH gehört, neue Industriezweige. Wie weit der Konzern seine Flügel weg vom herkömmlichen Druckereigeschäft hin zu neuen Geschäftsfeldern ausstreckt, zeigt das nun von Heidelberg präsentierte neue Ladesystems für Elektroautos Heidelberg Wallbox Home Eco, das Interessenten in Deutschland über die Online-Handelsplattformen Amazon und Euronics bestellen können. Zielgruppe sind Privatpersonen sowie Firmen und Kommunen, die mit der Ladestation ihre eigene Flotte von Elektrofahrzeugen bzw. die von Kunden und Besuchern wieder aufladen wollen.

State-of-the-art bei Produkt und Dokumentation

Die Wallbox Home Eco, die mittels Plug & Play-System einfach zu bedienen ist, bedarf für die Nutzer natürlich auch einer Technischen Dokumentation. Diese sieht nun bei Heidelberg so aus, wie man sie von einem digitalen Vordenker erwartet: State-of-the-art in Technik und Design, bestmöglich visualisiert, bei Bedarf auch mobil auf einem Smartphone verfügbar und – einzigartig im Markt – mit der Konzernsoftware View2Connect verknüpft, die eine 3D-Ersatzteildokumentation generiert.

Neuartige Verknüpfung von COSIMA go! und View2Connect

Für die Inhalte der Technischen Dokumentation sorgt das Redaktionssystem COSIMA go! von DOCUFY, das Heidelberg wegen seiner intuitiven Bedienbarkeit innerhalb kürzester Zeit einführen und für die Wallbox bereits produktiv nutzen konnte. Die Verknüpfung von COSIMA mit "View2Connect", Heidelbergs Plattform-Lösung, mit der Unternehmensprozesse im Maschinenbau deutlich vereinfacht werden, ermöglicht die gleichzeitige Erstellung eines interaktiven 3D-Ersatzteilkatalogs und auch Serviceanweisungen in 2D oder 3D. "View2Connect" bildet auf Basis von 2D-/3D-Produktdaten eine intuitive und nachhaltige Kollaborations- und Kommunikationsplattform und trägt so zur digitalen Durchgängigkeit in der PLM-Prozesskette bei. Dazu werden 3D-Modelle aus Entwicklung und Produktion verwendet.

Kunden- und Ersatzteildokumentation aus einer Quelle: Effizienzsteigerung in der technischen Redaktion

"Die Dokumentationsarbeit für die Wallbox hat gezeigt, wie fruchtbar die Integration von DOCUFY in die Heidelberg Gruppe ist", sagt Prof. Dr. Ulrich Hermann, Mitglied des Vorstands und Chief Digital Officer bei Heidelberg. "So haben wir eine völlig neuartige Kombination aus beschreibender Dokumentation und 3D-Ersatzteildokumentation aus einer Quelle kreiert. Das ist einzigartig und bietet nicht nur dem Käufer einer Wallbox einen hohen Nutzwert – es birgt auch enormes Potential für die Effizienzsteigerung in der technischen Redaktion insgesamt."

Zur Übersicht

nach oben